Gesunder Schlaf dank guter Matratzen & Co.

Der Mensch verarbeitet im Schlaf normalerweise die Geschehnisse des Tages. Im Rahmen von einem gesunden Schlaf baut man Stress ab und schöpft auch neue Kraft für den nächsten Tag. Allerdings finden viele Menschen am Abend nicht zur Ruhe. Sie sind zwar müde und werden von der Müdigkeit schon übermannt, doch sie finden nicht in den Schlaf und damit auch nicht in einen gesunden Schlaf. Die Folge ist, dass sich diese Menschen am nächsten Tag völlig erschöpft fühlen. Beeinträchtigt sind auch die Konzentration und das körperliche und das psychische Wohlbefinden. Außer mit medizinischer Unterstützung kann man auch selbst viel dazu beitragen in einen gesunden Schlaf zu finden und die Schlafstörungen so überwinden.

Ursachen für einen gestörten Schlaf beseitigen

Auslöser für Schlafstörungen sind verschiedene Faktoren. Außer körperlichen Ursachen, liegen krankhafte Schlafstörungen häufig im psychischen Bereich. Das heißt die von Schlafstörungen betroffenen Menschen leiden oftmals unter Stress, unter permanenten Angstzuständen. Außerdem können sich der Genuss von Nikotin und Alkohol negativ auf den Schlaf auswirken. Oberstes Gebot ist es die Schlafbedingungen zu verbessern. Einen gesunden Schlaf fördern kann man zum Beispiel damit, dass man am Abend nicht so spät isst. Auch sollte man versuchen abzuschalten vom Alltag. Dies bedeutet, dass man am Abend keine aufreizenden Gespräche mit dem Chef oder mit Kollegen führen sollte.

Schnarcht der Partner neben einem im Bett, sollte man diesen in seine Vorbereitungen für einen gesunden Schlaf einbeziehen und sich Tipps gegen Schnarchen holen.

Zur Behandlung von Schlafstörungen gehört es aber auch für die richtige Bettausstattung zu sorgen, angefangen von der Matratze bis zur Bettdecke sollte alles angepasst und bequem sein.

30.8.11 13:01, kommentieren

Werbung


Bettdecke aus Bio Baumwolle

Bei den Verbrauchern hat Baumwolle schon seit vielen Generationen ein positives Image. Baumwolle gilt als naturbelassene Faser, insbesondere dann, wenn sie zu 100 Prozent als Material für die Herstellung von einem Material verwendet wurde. Doch nicht nur die Natürlichkeit des Materials spielt bei den meisten Verbrauchern eine Rolle, wenn sie sich für Textilien aus Baumwolle entscheiden, auch die Hautfreundlichkeit spielt eine Rolle. Natürlich nicht nur bei den Textilien, die man direkt auf der Haut trägt ist dies wichtig, sondern auch bei den Bettdecken. Immerhin verbringt man eine recht lange Zeit unter dieser. Bis zu acht Stunden täglich dauert ein gesunder Schlaf. 

Baumwolle ist hautsympathisch

Allgemein gilt Baumwolle nicht dabei nicht nur als hautsympathisch, sondern auch als weich, strapazierfähig und atmungsaktiv. Und waschbar sind Produkte aus Baumwolle bei einer extrem hohen Temperatur. Bei der Bettdecke bewirkt dies, dass sich auch der Kot der Hausstaubmilbe löst und die Bettlagen anschließend wieder porentief rein sind. Doch nicht nur das Waschen ist wichtig, wenn man Hausstauballergiker ist. Auch das regelmäßige Wechseln der Lagen der Bettdecken und auch der Matratzenauflage ist sehr wichtig. Probleme beim Waschen von Bettdecken ergeben sich meist aus der Füllung. Besteht diese aus Dauen, sollte man einen Tennisball mit in die Waschmaschine geben. Dies verhinder dass die Daunen zusammenkleben. Die Bettdecken kommen gelockerter denn je heraus.

 

Frisch bezogen kann man sie für die Nacht wieder nutzen. Hausstauballergiker sollten natürlich öfters auch die Bettdecken waschen. Grundsätzlich gilt hier jedoch, dass man diese auch mindestens alle drei bis vier Monate waschen sollte. Also drei bis vier Mal jährlich.

30.8.11 13:00, kommentieren